Irgendwo im Nirgendwo

Wie jeder der auf einem Internat ist, weiß liegen die meisten davon am Ende der Welt in irgendeinem kleinem Kaff, von dem noch kein Mensch gehört hat. Dafür sind viele in alten Schlössern, Burgen oder Klöstern. (Wer das erste Mal in so einem Internat ist, wird sich zu 80 % verlaufen….man gewöhnt sich dran)

Persönlich wohne ich in einem 800 Jahre altem Kloster ( keine Sorge es besteht keine Gefahr von Zusammenbruch). Es liegt in Baden-Württemberg etwa eine Stunde von Konstanz.  In einem kleinem Dorf namens Wald und genauso wie das Dorf heißt die Schule Heimschule Kloster Wald. Jetzt aber keine falsche Idee kriegen. Es ist ein ganz normales Internat. Okay wir müssen an Sonntag in die Kirche aber sonst ist es ein ganz normales Internat.

Der einzige unterschied zu jedem anderen Internat ist das wir die Möglichkeit haben neben dem Abitur noch eine Lehre zu machen. Man kann zwischen drei Handwerken wählen ( Schreiner, Schneider und Bildhauer) und geht dann einmal in der Woche, ab der 9. Klasse, am Nachmittag zur Lehre. Nach dem Abi hat man dann noch ein halbes Jahr Theorie Unterricht und dann hat man eine fertige Ausbildung und kann arbeiten gehen. Ich selbst mache eine Schneider Lehre, wenn ich ehrlich bin habe ich aber im Moment nicht vor später Designerin oder Schneiderin zu werden aber ist ja trotzdem ganz praktisch.